Druckansicht der Internetadresse:

Seite drucken
News-ITS_head


WLAN ANBINDUNG AUF DEM CAMPUS

Für viele von uns ist es selbstverständlich, jederzeit E-Mails zu checken, Musik zu streamen oder Nachrichten zu tippen. Unser Mobiltelefon ist unser ständiger Begleiter. Gleichzeitig werden wir ärgerlich, wenn der Download des neuesten Videos hängt. Ständig verfügbares Internet scheint an jedem Ort selbstverständlich. Doch woher kommt unser WLAN eigentlich und wer ist dafür verantwortlich?
Auf dem Campus der Universität Bayreuth befinden sich heute 470 Accesspoints. Damit steht Studierenden, Lehrenden, Beschäftigten und Gästen ein fast flächendeckendes WLAN Netzwerk zur Verfügung. Über die Dienste Eduroam oder BayernWLAN kann man sich kostenfrei mit dem Internet verbinden.

Warum gibt es noch Lücken in der WLAN Abdeckung?

Sie ahnen es schon, in erster Linie ist die WLAN Versorgung eine Kostenfrage. Ein Accesspoint kostet in der Anschaffung ca. 800€. Fehlt im Gebäude die Infrastruktur, sind bauliche Maßnahmen nötig und es werden weitere 500€ bis 2.000€ fällig. So ist man gleich mit mehreren Tausend Euro dabei, die entweder vom Lehrstuhl selbst getragen oder durch den Kanzler bereitgestellt werden müssen.

Warum hakt es manchmal mit dem Internet?

Zu den Hauptzeiten befinden sich bis zu 5.000 Nutzer gleichzeitig im WLAN Netz. Diese müssen sich die verfügbare Bandbreite von 1 Gigabit teilen. Während jemand Videos streamt, beansprucht er eine gewisse Bandbreite für sich. Da alle Nutzer miteinander um die Bandbreite konkurrieren, haben die anderen das Nachsehen.

Es ist auch nicht möglich, beliebig viele Accesspoints nebeneinander zu hängen. Diese stören sich gegenseitig, da nur eine endliche Zahl an Funkkanälen für Accesspoints zur Verfügung steht.

Wird denn etwas unternommen, damit sich die WLAN Anbindung verbessert?

Das IT-Servicezentrum arbeitet stetig an einer Optimierung der Infrastruktur. Aktuell wurde das Audimax mit einer eigenen Accesskomponente für die sieben Accesspoints erweitert. Das bedeutet, dass alleine das Audimax über eine Anbindung von 1 Gigabit verfügt.

Als nächstes werden die Gebäude RW I und RW II umgerüstet. Diese verfügen übrigens mit 80 Accesspoints heute schon über das dichteste WLAN Netz auf dem Campus. Perspektivisch werden auf diese Weise weitere Knoten mit eigenen Access-Switches ausgestattet. Dabei müssen die zusätzlichen Kosten für die erweiterten Lizenzen und Technik immer fest im Blick gehalten werden.

Gleichzeitig zieht das ITS das gesamte Backbone der Universität – ein alles auf dem Campus verbindendes Kernnetz – von 1 Gigabit auf 10 Gigabit hoch. Außerdem wird die Anbindung der einzelnen Accesspoints auf 1 Gigabit erhöht. Alle Maßnahmen zusammen verbessern die Geschwindigkeit um den Faktor 10. Das Netz der Universität Bayreuth wird über den DFN Verein (Verein zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes e. V.) an das Internet angebunden und bietet mit X-WiN eines der modernsten und leistungsgfähigsten Kommunikationsnetze weltweit.

Es wird trotzdem nicht schneller

Sie haben das Gefühl, dass sich die Geschwindigkeit dennoch nicht verbessert? Auch das ist erklärlich. Während früher jede*r maximal mit einem Gerät ständig im WLAN war, verfügen immer mehr Studierende über 3 oder mehr Geräte. Häufig wird, während man am PC arbeitet, über das Smartphone Musik gestreamt. Das erhöht natürlich die Teilnehmer im Netz und vermindert jeweils die zur Verfügung stehende Bandbreite. Für das IT-Servicezentrum ein Kampf gegen Windmühlen...


NEU: SPORTANGEBOTE IN DER UNINOW APP!

Unter den Bayreuther Studierenden ist die UniNow App schon lange ein gern genutztes Tool. Leihfristen in der Bib verlängern, Prüfungsergebnisse erfahren oder den Speiseplan der Mensa checken. Diese Dienste bietet die App schon lange. Pünktlich zum Semesterstart kommt die UniNow App mit einer neuen Funktion daher. 

Studierende und Beschäftigte können aus einem reichlichen Sportangebot des allgemeinen Hochschulsports ihr persönliches Fitnessprogramm zusammenstellen. Um keinen Termin zu verpassen, bietet die UniNow App seit dem 28.Oktober die Möglichkeit, Sportkurse über einen Stundenplan in der App zu organisieren, sich über Kursausfälle via PushNachrichten zu informieren sowie sich auszuweisen.

"Die UniNow App ist wirklich spitze" sagt Jakob Burger, Hiwi im Projektteam. "Die Validierung hat bisher bis zu 2 Wochen gedauert. Mit der UniNow App geht das sofort."

Datenschutz ist nach wie vor gewährleistet

Das IT-Servicezentrum arbeitet bereits seit einigen Jahren mit dem Team von UniNow zusammen. Dabei ist der Datenschutz immer ein wichtiges Thema. Die App ist TÜV zertifiziert und erfüllt die anerkannten Anforderungen zur Softwarequalität bezüglich Funktionalität (ISO/IEC 25051:2014) und Datenschutz/Datensicherheit (PPP13011).

Angeboten wird die Campus-App als kostenfreie Apple- oder Android-Version in den bekannten App-Stores. Nutzen Sie die App bereits so erhalten Sie automatisch die Möglichkeit zum Update.

UniNow App 

WEN BETRIFFT DIE NEUE NUTZUNGSRICHTLINIE?

An der Universität Bayreuth gilt seit einiger Zeit eine Nutzungsrichtlinie. Diese soll helfen, sicher mit Daten, Passwörtern und Informationen umzugehen. Verantwortlich dafür ist Ralf Stöber vom ITS. Im Interview verrät er uns, für wen diese Richtlinie gültig ist und was sie bringt.

Claudia Willer: Lieber Ralf, wieso gibt es denn jetzt eine Nutzungsrichtlinie?
Ralf Stöber: Die Nutzungsrichtlinie ist Teil des Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS), an dessen Aufbau wir am ITS derzeit arbeiten.
CW: Was ist denn ISMS?
RS: Es dient zur systematischen Erfassung, Bewertung und Behandlungen von Risiken, die im Bereich der Informationsverarbeitung – auch an der Uni – immer vielfältiger und komplexer werden.
CW: Für wen gilt denn das ISMS?
RS: Der Bereich des ISMS umfasst das ITS, die Verwaltung und die Bibliothek sowie alle zentralen Dienste des ITS.
CW: Gilt die Nutzungsrichtlinie dann für alle Benutzenden?
RS: Ja, wenn sie die zentralen Dienste des ITS nutzen. Ein Teil der Regelungen geht auch über die zentralen Dienste hinaus und ist speziell für die Bediensteten im ITS, der Verwaltung und der Bibliothek gedacht.
CW: Was müssen die Nutzenden jetzt zusätzlich beachten?
RS: Eigentlich ändert sich praktisch nichts. Die Nutzungsrichtlinie stellt die bisherige gute Praxis der IT-Sicherheit an der Uni nur systematisch zusammen.
CW: Was wäre denn ein Beispiel für gute Praxis der IT-Sicherheit?
RS: Beispielsweise die Verwendung guter Passwörter. Diese sollten mindestens 12 Zeichen lang sein und viele verschiedene Zeichen enthalten, also Groß- und Kleinbuchstaben sowie Ziffern. Weitere Hinweise enthält der Passwortflyer auf der Webseite zur IT-Sicherheit.

Kontakt

Ralf Stöber

Telefon: 0921 55 5865
E-Mail: ralf.stoeber@uni-bayreuth.de


WOHIN MIT MEINEM ALTEN PC?

Wenn Ihr alter, dienstlich genutzter PC oder Laptop ausgedient hat, gibt es verschiedene Möglichkeiten was Sie damit tun können. Je nachdem in welchem Zustand sich das Gerät befindet gibt es verschiedene Alternativen. Welche für Sie die richtige ist, erfahren Sie hier.

Zuerst einmal klären Sie, ob Ihr Gerät noch Garantie hat. Dies ist über einen Rahmenvertrag geregelt und beträgt für Rechner in der Regel 5 Jahre, Drucker oft auch nur 3 Jahre. Wenn Sie sich nicht sicher sind, können Sie dies über die Inventarnummer bei der ITS-Anlaufstelle erfragen. Die Inventarnummer wird bei der Beschaffung vergeben und befindet sich mit einem kleinen Aufkleber auf jedem Inventar.

Garantie ist noch vorhanden - PC läuft - möchte jemand?

Es macht natürlich überhaupt keinen Sinn, eine funktionierende Workstation oder einen Laptop, mit noch laufender Garantie, einfach zu entsorgen. Deshalb bietet die Uni Bayreuth eine Gerätebörse. Hier muss das Gerät für mindestens 14 Tage angeboten werden. Diese finden Sie im e-Learning unter dem Kursbereich:

Findet sich ein Abnehmer, kümmert sich die ITS-Anlaufstelle auf Wunsch darum, dass Ihre alten Daten sicher gelöscht werden und eine Basisinstallation durchgeführt wird.

PC defekt und Garantie abgelaufen

Ist das Gerät irreperabel defekt und die Garantie abgelaufen muss eine Deinventarisierung durchgeführt werden. Das nötige Formular finden Sie auf den Webseiten der Abteilung 2 - Haushalt unter Inventarverwaltung.

Erst wenn die Deinventarisierung erfolgt ist, bietet das ITS eine sichere Datenlöschung und anschließend die sachgerechte Entsorgung an. Ist ein Gerät erst einmal deinventarisiert, kann es anschließend nicht mehr zum weiteren dienstlichen Gebrauch weitervermittelt werden.


ITS-ANLAUFSTELLE

Homepage

www.its.uni-bayreuth.de > Hilfe & Support

Kontakt:

per Telefon: 0921 55 3003,
per E-Mail: its-beratung@uni-bayreuth.de,
oder persönlich im IT-Servicezentrum im Raum 3.2. U1 161 (NW II)

Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag: 08.30 – 11.00Uhr und 13.30 – 15.30Uhr
​Freitag: 08.30 – 11.00Uhr


VORANKÜNDIGUNG & HINWEISE

Erreichbarkeit Ihrer Daten auf dem File-Service während der Weihnachtstage


Während der Weihnachtsschließung wird im ITS der zentrale File-Service erneuert. Aus diesem Grund ist vom 23.12.2019 bis zum 31.12.2019 kein Zugriff auf die im ITS gespeicherten Daten – weder über das Netzlaufwerk (home-pc.uni-bayreuth.de) noch über MyFiles (https://myfiles.uni-bayreuth.de) – möglich.
Alle HPC-Cluster bleiben in dieser Zeit ebenfalls abgeschaltet.
​Weitere Informationen werden noch rechtzeitig bekannt gegeben.

Weiterleitung von universitären/dienstlichen Emails an private E-Mail-Adressen

Aus gegebenem Anlass weist das ITS darauf hin, dass die Weiterleitung von Emails mit dienstlichem Inhalt an eine private E-Mail-Adressen nicht zulässig ist. Damit folgt die Universität Bayreuth den Vorgaben der Bayerischen Staatsregierung und des Deutschen Forschungsnetzes (DFN).


TERMINE 

CMS Grundlagenschulung

  • Montag, 25. November 2019, 9:00 – 11:30 Uhr, FAN A 0.20
  • Dienstag, 21. Januar 2020, 9:00 – 11:30 Uhr, FAN A 0.20

Anmeldung bei Oliver Gschwender

CMS Vertiefungskurs

  • Montag, 27. Januar 2020, 9:00 – 11:30 Uhr, FAN A 0.20

Anmeldung bei Oliver Gschwender



Weitere Informationen zum Abbestellen bzw. Abonnieren des Newsletters.

Autoren: Dr. Ronald Schönheiter, Ralf Stöber, Claudia Willer

Verantwortlich für die Redaktion: Dr. Heiko Schoberth.