Druckansicht der Internetadresse:

Seite drucken

Was ist Spam ?

Als Spam oder Junk (englisch für ‚Abfall‘ oder ‚Plunder‘) werden unerwünschte, in der Regel auf elektronischem Weg übertragene Nachrichten bezeichnet, die dem Empfänger unverlangt zugestellt werden und häufig werbenden Inhalt haben. Dieser Vorgang wird Spamming oder Spammen genannt, der Verursacher Spammer.

Zu diesem Thema gibt es unendlich viel Informationen im Internet, eine sehr gute Übersicht gibts bei Wikipedia zu Thema Spam.

Auch das BSI bietet eine sehr gute Übersicht

An der Uni Bayreuth verwenden wir das Grey-Listing Verfahren zur Spam-Abwehr.

Das führt beim ALLERERSTEN MAL einer Mailkommunikation zwischen Sender A und Empfänger B zu einer maximalen Verspätung von 30 Minuten.  Alle weitere Mailkommunikation zwischen A und B ist dann von KEINEN weiteren "Verspätungen" betroffen, die durch Greylisting verursacht werden.

Die Zeitspanne, für die das Greylisting bei der Initialkommunikation wirksam ist, ist DYNAMISCH und hängt von der Art und Weise ab, wie intensiv externe Spammer versuchen, ihre Mail an unsere Domain loszuwerden.

Die "Verspätung" an sich wird zum großen Teil nicht von uns, sondern EXTERN, also durch den Sender A von Mail bestimmt, nämlich dadurch, in welchen zeitlichen Abständen dieser versucht, die verzögerte Mail erneut an den Empfänger B zu senden. Gerade Billigmailer haben hier größere Zeitspannen vorgesehen.

Argument für den Einsatz von Greylisting ist der deutlich geringere Aufwand für den internen Transport von Mail, also besserer Durchsatz netztechnisch, und geringerer Aufwand beim Lesen der Mailboxen, also besserer Durchsatz bei der Nutzung des Speichermediums.

Statistik zum Schluss: Bei ca. 30000 Nicht-Spammails, die an einem Tag an der Uni Bayreuth in den Benutzermailboxen abgelegt wurden, fanden sich gerade 311 nachträglich als Spam klassifizierte Mails.

Verantwortlich für die Redaktion: Dr. Heidrun Benda.